Was ist Radio PR und worauf muss man achten?

Radio PR oder auch Hörfunk PR bedeutet die Platzierung von redaktionellen Inhalten im Radio. Ob nun in den Nachrichten oder in einer der vielen Sendungen. 80% der Bevölkerung hören täglich Radio, ob via Internetstream (mobil oder stationär), klassisch oder digital. Es ist somit das reichweitenstärkste Medium und durchaus interessant für die Verbreitung von redaktionellen Inhalten.

Worauf muss man grundsätzlich achten?

In der Regel ist es bei den öffentlich-rechtlichen Sendern im Vergleich zu Privatradios und Webradios schwieriger, in das Programm aufgenommen zu werden. Wichtig ist natürlich, dass der richtige Radiosender für die Meldung ausgesucht wird. Ein Blick in das jeweilige Radioprogramm und die Zielgruppe des Senders ist daher Pflicht. Eine große Übersicht der wichtigsten, deutschen Hörfunksender gibt es zum Beispiel aufhttp://de.wikipedia.org/wiki/Liste_deutscher_H%C3%B6rfunksender.

Die sogenannte „Prime-Time“ ist bei den meisten Sendern morgens zwischen 6.30 Uhr und 9.00 Uhr. Je nach Thema können natürlich auch ausgesuchte Sendungen zu anderen Zeiten, wie zum Beispiel Reisesendungen für Zielgebiete und Reiseveranstalter, durchaus sinnvoll sein.

Wie allgemein üblich in der PR gilt auch hier, keine Marketingsprache! Der Bericht muss neutral/objektiv sein, gut verständlich und alles Wesentliche muss in kurzer Zeit auf den Punkt gebracht werden. Es darf nicht der Eindruck von Werbung entstehen. Was bringt Euch das dann? Selbstverständlich kann man 1-2 Mal den Namen des Unternehmens verwenden, wenn man es geschickt anstellt. Zum Beispiel mit einem Zitat. „ Herr Müller von Firma xyz sagt dazu….“. Wichtig ist, dass der Nutzen des Beitrags oder die Neuigkeit im Vordergrund steht. Natürlich sollte der Beitrag auch gut verständlich sein und eine deutliche Aussprache haben – möglichst dialektfrei, wenn es nicht gerade um Sprachen geht.

Besondere Tage wie zum Beispiel Feiertage, aber auch Veranstaltungen, aktuelle Anlässe und Studien/Umfragen bieten gute Anlässe für einen Beitrag.

Wie muss ein Beitrag aussehen?

Der sendefähige Beitrag sollte nicht länger als 1:30 Minute sein. Es hilft, vorab ein Manuskript zu erstellen, sich ggf. die Fragen für ein Interview zu überlegen und über die richtigen Gesprächspartner nachzudenken. Das kann die Geschäftsführung sein, ebenso gut sind aber auch Mitarbeiter, Experten oder Menschen auf der Straße geeignet.

Die Aufzeichnungen müssen in sauberer, gut verständlicher Qualität als mp3 aufgenommen werden. Achtet auf die Hintergrundgeräusche. Ein Bus oder ein Zug können schon mal das Interview/den Beitrag nachhaltig stören.

Ist alles im Kasten, geht es an die Produktion. Das Material wird geschnitten, die Sprecherstimme, die Interviews und ggf. die Musik oder passenden Geräusche werden zusammen gefügt. Auch hier bitte immer auf die GEMA Rechte und Lizenzen etc. achten und ggf. gemafreies Material verwenden.

Für die Sender ist es optimal, wenn sie sowohl den fertigen Beitrag, als auch das Interview und die O-Töne einzeln bekommen.

Das alles kann natürlich nicht jeder selbst bewerkstelligen. Es gibt zahlreiche Unternehmen, die sich auf Hörfunk PR spezialisiert haben und Unterstützung anbieten. Bei gut produziertem Material und der Auswahl der richtigen Sender sind durchaus 1 Millionen Hörer realistisch.